Der vorläufig letzte Umzug

Meine Ameisenkolonie hat sich endlich dazu herabgelassen, in die von mir liebevoll eingerichtete Farm umzuziehen. ;-)

Bisher gibt es einen langen Gang, der vertikal durch das Sand-/Lehm-Gemisch führt. An der Grenze zwischen dem Sand-/Lehm-Gemisch befindet sich nun das Nest mit Königin und Nachwuchs.

In letzter Zeit fand ich insgesamt drei Tiere hektisch auf meinem Wohnzimmerboden rumrennen. Die erste kam eindeutig durch die Balkontür und wurde von mir wieder herausbefördert. Bei der zweiten war ich nicht sicher, weswegen ich sie vorsichtshalber getötet habe. Die dritte fand ich an der gleichen Stelle wie die zweite, nämlich neben dem Regal, in dem die Kolonie lebt. Da war ich mir ziemlich sicher, dass es doch welche von meinen sind. Ich beförderte das Tier in die Arena zurück und erneuerte den gesamten Ausbruchsschutz. Seither habe ich keine Ameisen mehr außerhalb des Formicariums gefunden.

Ein Geschlechtstier gab es auch. Da die Schwärmzeit der Lasius niger von Juni bis September angegeben wird, ist die Arena abgedeckt. Wer will schon die Wohnung voller geflügelter Ameisen haben, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt? Irgendwann lag ein totes Geschlechtstier in der Arena. Mehr als dieses eine habe ich nicht gefunden.

Dieser Beitrag wurde unter 1. Kolonie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Der vorläufig letzte Umzug

  1. Serena sagt:

    Hi Steph :-)

    Gibt’s mal wieder was Neues von den Ameisen? Ich finde das Projekt ja immer noch total spannend.

    Ich habe heute beim buddeln im Garten zufällig was gefunden, was da gut dazu passen würde. Atelura formicaria, das Ameisenfischchen. Die leben als mehr oder weniger geduldete Gäste mit in Ameisennestern und sollen sich wohl von den Futterresten da drin ernähren. Was Genaueres habe ich leider noch nicht gefunden, scheinen nicht gut erforscht zu sein.
    Atelura formicaria im Ameisenwiki

    Aber interessante Viecher (ich mag Urinsekten ja eh).

    Bild 1 | Bild 2 | Bild 3 | Bild 4

    Leider sind meine Bilder nicht so besonders, die Viecher sind wirklich extrem flink.

    EDIT: Es könnte sich wohl auch um Proatelurina pseudolepisma handeln. Die sehen sich recht ähnlich, ich habe aber noch nichts zur Unterscheidung finden können.

  2. magerquark sagt:

    Hi!

    Ich habe mittlerweile ein wenig über Ameisengäste gelesen und muss sagen, das klingt echt spannend. Falls du mal ein paar von den Ameisenfischchen abzugeben hast – meine Adresse hast du ja.

    Gruß
    Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.