Besuch von Charlie

Als wir im März in die neue Wohnung einzogen, dachte und sagte ich, dass ich hier ja vielleicht noch einmal mein Glück mit einer neuen Kolonie versuchen könnte. Als ich letzte Woche von einer Reise zurückkam, fand ich in meiner Küche einen Charlie*, der das wohl zu wörtlich genommen hatte:

Der kleine Kerl turnte auf dem Rand der Faunabox herum, die in meiner Küche am Fenster steht und blaue Posthornschnecken sowie Wasserasseln beherbergt.

Faunabox

So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt. Ich bevorzuge Haustier-Ameisen in ausbruchssicheren Gefäßen und nicht freilaufend in der Wohnung, schon gar nicht in der Küche.

Ich konnte mir keinen Reim darauf machen, woher die Ameise gekommen sein könnte. Wir wohnen in der dritten Etage, eine eher ungewöhnliche Umgebung für Ameisen. Ich dachte, ich hätte das Insekt vielleicht mit meinem Gepäck eingeschleppt. Und da eine Ameise ohne ihre Kolonie dem Tod geweiht ist, kürzte ich das etwas ab und tötete sie.

Heute Vormittag entdeckte ich einen weiteren Charlie an meinem Küchenfenster.

Charly_03

In der dritten Etage ein Ameisenproblem? Damit habe ich nicht gerechnet. Mal sehen, wie ich das löse …


*Ausnahmslos alle Ameisen heißen Charlie wie die in Die blaue Elise.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Völker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.