Arena

Die Arena ist in einem Formicarium der Teil, in dem die Ameisen Auslauf haben, Wasser und Futter aufnehmen und ihren Müll entsorgen können.

Für meine Gründungskolonie habe ich eine kleine Arena für den Anfang gewählt: eine leere Haribo-Box. In diese habe ich mit einem Holzbohrer ein 10-mm-Loch gebohrt als Anschluss für den Schlauch, der Arena und Ameisenfarm miteinander verbindet. Die Box-Schlauch-Verbindung habe ich mit Silikon abgedichtet.

Eingerichtet ist die Arena überwiegend mit Naturentnahmen: Als Bodengrund dient eine dünne Schicht Erde aus meinem Balkonblumenkasten, in dem schon seit mindestens einem Jahr nicht mehr gedüngt wurde. Ein paar Steine dienen nicht nur der Dekoration, sondern auch als Futterplätze. So kann ich nicht gefressenes Futter gut entfernen und die Arena sauber halten. Der Wassernapf war ursprünglich der Deckel einer Milchpackung. Der Kies darin erfüllt ebenfalls einen Zweck. Da Ameisen nicht schwimmen können, besteht die Gefahr, dass sie im Wassernapf ertrinken. Um diese Gefahr zu reduzieren habe ich ein paar Steinchen Aquarienkies in den Deckel gelegt. Zu guter letzt habe ich noch ein wenig Moos gepflückt und die Arena damit bepflanzt.

Da Ameisen unternehmungslustige Ausbruchskünstler sind, muss man sich über entsprechende Absicherungen Gedanken machen. Am oberen Rand der Arena ist ein ca. 2 cm breiter Talkum-Streifen. Außerdem habe ich aus dem Deckel der Haribo-Box die Mitte heraus geschnitten und einen ca. 2 cm breiten Rand stehen lassen. Dieser Rand ist von innen mit Öl bestrichen.

Bisher ist noch keine Ameise entwischt. Für den Notfall liegt noch ein zweiter Deckel bereit, der vollständig schließt. Da Ameisen aber keine Photosynthese betreiben, habe ich in diesen Notfall-Deckel mit einer Stecknadel einige Luftlöcher gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.